Ambulant Betreutes Wohnen

Unser Ambulant Betreutes Wohnen ist ein Hilfsangebot für Menschen, die unter einer psychischen Erkrankung und/oder chronischer Suchtmittelabhängigkeit leiden und infolgedessen bei der Bewältigung des Lebensalltags Unterstützung benötigen. Unser Schwerpunkt und Fachwissen liegt in der Zusammenarbeit mit Menschen mit einer HIV- und/oder einer chronischen Hepatitis C (HCV) - Infektion.

Ziel des Ambulant Betreuten Wohnens ist es, unseren Klient*innen ein möglichst selbstständiges Leben in der eigenen Wohnung sowie dem eigenen sozialen Umfeld zu ermöglichen.

Ansprechpartnerinnen

nolden(at)aidshilfe-dortmund.de
0231 / 18 88 7 - 63
0179 / 44 989 51

Betreuungsinhalte und Umfang

Betreuungsinhalte und Umfang

Zu Beginn der Zusammenarbeit wird in einem gemeinsamen Prozess erarbeitet, in welchen Lebensbereichen Unterstützung und Hilfe erforderlich ist. Die Betreuungsinhalte und deren Umfang richten sich dementsprechend nach Deinen individuellen Bedürfnissen und können von Fall zu Fall sehr verschieden sein.
 

Unsere Fachkräfte unterstützen Dich:

  • bei der Entwicklung beruflicher Perspektiven
  • bei Schwierigkeiten am Arbeitsplatz
  • bei der Förderung der eigenen Gesundheit z.B. durch regelmäßige Arztbesuche, Umgang mit Diagnosen oder Vermittlung zu Therapeuten
  • beim Umgang mit suchtspezifischen Problemen z.B. Suchtdruck und/oder Abgrenzung vom Szeneumfeld
  • bei Ämter- und Behördenangelegenheiten
  • bei der Bewältigung des eigenen Alltags z.B. bei der Haushaltsführung und der Freizeitgestaltung
  • in akuten Krisen-oder Belastungssituationen
  • beim Umgang mit finanziellen Angelegenheiten
  • beim Erhalt des eigenen Wohnraums oder bei der Wohnungssuche
  • bei der Entwicklung einer Tagesstruktur
  • bei der Gestaltung persönlicher und sozialer Beziehungen, auch durch Gruppen-und Freizeitangebote
  • beim Kontakt mit Angehörigen und Bekannten
     

Der Umfang der Betreuung wird ebenfalls am Anfang gemeinsam festgelegt und richtet sich nach deinen persönlichen Bedürfnissen, der fachlichen Einschätzung der Mitarbeiter*innen des Betreuten Wohnens und der Schwere der Beeinträchtigung.

Voraussetzungen und Beantragung

Voraussetzungen und Beantragung

Da wir unsere Hilfe- und Betreuungsleistungen nur in Dortmund anbieten dürfen, benötigst Du einen eigenen Wohnsitz in Dortmund oder aber du hast die Absicht, deinen Wohnsitz dauerhaft nach Dortmund zu verlegen.

Leistungsträger des Ambulant Betreuten Wohnens ist der Landschaftsverband Westfalen Lippe. Er übernimmt die anfallenden Kosten in der Regel komplett. Lediglich in Einzelfällen, z.B. bei hohem Einkommen oder einer hohen Rente, kann es zu einer Eigenbeteiligung an den Kosten der Maßnahme kommen. Ob eine solche Zuzahlung zu erwarten ist, kann im Vorfeld geklärt werden.

Überdies gibt es neben den Zugangsvoraussetzungen des Kostenträgers einige persönliche Voraussetzungen, die Du als Hilfebedürftige*r mitbringen solltest.
 

Zugangsvoraussetzungen des Kostenträgers:

  • eigener Wohnraum
  • Volljährigkeit
  • ärztliche Bestätigung einer psychischen Erkrankung und/oder einer chronischen Suchtmittelabhängigkeit
     

Persönliche Voraussetzungen:

  • grundlegende Bereitschaft zur Selbstorganisation und zur aktiven Mitgestaltung der Zusammenarbeit
  • Einsicht und Verständnis dafür haben, Hilfe zu benötigen bzw. bereit sein, diese anzunehmen
  • Bereitschaft zur kooperativen und verlässlichen Mit- und Zusammenarbeit
  • verlässliches Mitwirken bei der Hilfeplanung sowie am Abrechnungsprocedere (Leistungsquittierung)
  • freiwillige und zuverlässige Inanspruchnahme von Unterstützungsterminen mit dem Bezugsbetreuer*in
  • Fähigkeit, sich an Absprachen zu orientieren und diese einzuhalten


Ob und in wie weit Du die formalen Zugangsvoraussetzungen des Kostenträgers für eine Aufnahme in das Ambulant Betreute Wohnen erfüllst, werden wir gerne gemeinsam mit Dir im Erstgespräch ermitteln.

Sollten alle formalen und persönlichen Zugangsvoraussetzungen erfüllt sein, wird Dein Antrag an den zuständigen Kostenträger verschickt. Die Wartezeit nach Antragsstellung bis zur Einladung in ein Hilfeplangespräch und dem eigentlichen Beginn der Betreuung variiert zwischen 6 und 8 Wochen.